Treibende Kraft beim Aufbau einer französischen Sovereign Cloud sind die Unternehmen

In den letzten 15 Monaten haben Unternehmen eines gelernt: ihr Wachstumspotenzial hängt davon ab, wie anpassungsfähig sie sind. Deshalb ist es heutzutage wichtiger denn je, in Digitalisierung zu investieren. Diese Strategie funktioniert jedoch nur, wenn Unternehmen die volle Kontrolle über ihre eigenen Daten haben. „Derzeit werden 92 % aller Daten aus Westeuropa in den Vereinigten … Continued The post Treibende Kraft beim Aufbau einer französischen Sovereign Cloud sind die Unternehmen appeared first on VMware Cloud Provider Blog.

Treibende Kraft beim Aufbau einer französischen Sovereign Cloud sind die Unternehmen
sov cloud

In den letzten 15 Monaten haben Unternehmen eines gelernt: ihr Wachstumspotenzial hängt davon ab, wie anpassungsfähig sie sind. Deshalb ist es heutzutage wichtiger denn je, in Digitalisierung zu investieren. Diese Strategie funktioniert jedoch nur, wenn Unternehmen die volle Kontrolle über ihre eigenen Daten haben. „Derzeit werden 92 % aller Daten aus Westeuropa in den Vereinigten Staaten gehostet (Ref. 1). Digitale Unabhängigkeit ist jedoch kein Luxus. Es ist die unabdingbare Voraussetzung für die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit – heute und auch in Zukunft. Mittlerweile beginnen Regierungen, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen und das Projekt Gaia X trägt bereits erste Früchte. Nun ist es für Unternehmen an der Zeit, sich der Herausforderung zu stellen und die notwendigen technologischen Entscheidungen zu treffen. Es gibt bereits zugängliche, funktionierende Lösungen. Worauf warten wir noch? Wir müssen unser Schicksal selbst in die Hand nehmen.

sov cloud

Big Data“ – das große Geschäft

Es steht fest, dass die vierte industrielle Revolution in erster Linie eine digitale Revolution ist. Software wird es den Unternehmen ermöglichen, von Daten zu profitieren und Herausforderungen, wie beispielsweise die der Produktivität, zu bewältigen. Zum Beispiel mithilfe einer Software für das Supply-Chain-Management in der Industrie oder einem Call Center eines Telekommunikationsbetreibers. Diese Anwendungen müssen absolut sicher und uneingeschränkt zugänglich sein. Zur richtigen Zeit, am richtigen Ort – und plattformübergreifend. Das bedeutet, dass sie in Clouds integriert werden müssen. Diese Clouds wiederum müssen eine Umgebung bieten, die ihren Anforderungen entspricht und Daten müssen bei Bedarf migriert werden können. Es geht darum, diese Bedürfnisse zu verstehen und die passende Cloud zu wählen – ob öffentlich oder privat. In Anbetracht dieser wirtschaftlichen Herausforderungen haben große Unternehmen bereits ihre Entscheidungen getroffen und beispielsweise den Betrieb und die Migration ihrer E-Mail-Accounts ausgelagert. Dies wird jedoch Fragen hinsichtlich der Verarbeitung der Daten auf.

Während die GAFAMs (die auch „Big Five“ genannten US-amerikanischen Technik-Unternehmen Google, Amazon, Facebook, Apple und Microsoft) sich als Schwergewichte gegenüber der Regierung positionieren – Zuckerberg selbst bezeichnet die Regierung als ein„ zu überwindendes Hindernis“ – haben die Regierungen ein klares Interesse daran, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Unternehmen sind sich bewusst, dass Daten eine entscheidende Rolle spielen. Sie möchten nicht nur das Eigentum, sondern auch die Kontrolle über ihre Daten zurückgewinnen. Leider verfügen sie dafür noch nicht über die notwendigen Mittel.

Entscheidungen im Bereich Technologie sicherlich kein Kinderspiel

Tatsache ist, dass ein echter Wunsch nach Veränderung vorherrscht. Das zeigen die massiven Investitionen in Clouds seit Beginn der Pandemie. Doch weder die Wirtschaft noch der Staat werden von diesem digitalen Wandel profitieren, wenn der Mangel an Infrastrukturen weiterhin für eine gewisse Abhängigkeit sorgt. Auch heute noch ist Wirtschaftsakteuren nicht immer klar, dass ihre technologischen Veränderungen durchaus Auswirkung haben. Die von ihnen eingesetzten Mittel bestimmen die „methodische, wissenschaftliche, kalkulierte und berechnende Vorherrschaft“ (Ref. 2). Indem sie die Dienste der amerikanischen Cloud-Giganten in Anspruch nehmen, machen sich die Unternehmen unwissentlich verletzlich. Das liegt in erster Linie daran, dass der von der Regierung unter Trump verabschiedete „Cloud Act“ rechtlich abgesicherte Wirtschaftsspionage zulässt. Zum anderen ist es äußerst kompliziert, aus einem Vertrag mit einem dieser großen Anbieter auszusteigen. Ohne Zahlung einer horrenden Gebühr bleiben sie Eigentümer der gehosteten Daten. Und letztendlich ist die Rückholung von Anwendungen und Daten, die einmal in öffentliche Clouds migriert wurden, ein sehr langwieriger und unsicherer Prozess.

Von französischer und europäischer Proaktivität profitieren

Es wäre ein Fehler zu glauben, dass wir uns alleine arrangieren könnten: Denken Sie an die Versuche, eine rein französische Cloud aufzubauen. Aber das Geschäft hat sich geändert. Die verschiedenen Anbieter gehen heute viel pragmatischer vor. Insbesondere das Projekt „Gaia X“ – von den Regierungen Frankreichs, Italiens und Deutschlands unterstützt – unternimmt die ersten Schritte in Richtung einer souveränen und sicheren Cloud und ist dabei offen gegenüber Innovation. Der flexible Aufbau ist mit allen Lösungen kompatibel, sofern diese den Grundsätzen der Horizontalität und Interoperabilität des Projekts entsprechen. Ziel des Projekts ist es, die Produktivität der Unternehmen zu steigern, indem die Zusammenarbeit und der Austausch von Daten in sektorspezifischen Bereichen gefördert werden.

Wir profitieren von einem wachsenden Markt, in dem dieses von den Regierungen geförderte Bewusstsein allmählich Gehör und Fürsprecher findet. Dieser Prozess muss weiter vorangetrieben werden, um Vertrauen zu schaffen und unser Ökosystem vor Ort zu fördern.

Europa ist bereit

Eines wird oft vergessen: Das Ökosystem Europas verfügt über äußerst vielfältige und effiziente Cloud- Anbieter. Man ist nicht zwangsläufig abhängig von den amerikanischen Public-Cloud-Giganten. Dies widerspricht der unter den ISDs verbreiteten Denkweise. Diese lassen sich selbst von großen Cloud-Anbietern beraten, welche dabei häufig alles andere als neutral agieren. In Frankreich selbst sind rund 300 Anbieter von Cloud- oder Hosting-Diensten ansässig. Sie verfügen über Lösungen, die bereits eingesetzt werden und dabei auf die Bedürfnisse ihrer Kunden abgestimmt sind. Diese Anbieter können außerdem Reversibilität gewährleisten und sind daher in der Lage, eine Anwendung an den Ort zu migrieren, an dem sie benötigt wird. Diese Flexibilität ist keineswegs ein Luxus. Wir leben in einer Zeit, in der wir „durch Zeitersparnis neue Marktchancen gewinnen“ (Ref. 3) und in der sich die Infrastruktur den Anwendungen anpassen muss. Abschließend sei darauf hingewiesen, dass alle diese Anbieter ihren Kunden letztendlich die Nutzung vertrauenswürdiger, zertifizierter Clouds ermöglichen. Durch die Nutzung stärken Unternehmen ihre weltweite Wettbewerbsfähigkeit Wir müssen das Rad nicht neu erfinden, aber wir müssen schnell handeln: Clouds sind ein strategischer Bereich sowohl für öffentliche Behörden als auch für private Unternehmen. Wir können nur den Aufruf von Bruno Lemaire bekräftigen, der das 21. Jahrhundert nicht allein von den USA und China gestalten lassen möchte. Dies lässt sich nur erreichen, wenn unsere Unternehmen zusammen mit anderen vertrauenswürdigen Partnern den Aufbau einer souveränen Cloud ermöglichen.

List of References

  • Ref 1
  • Ref 2: Herbert Mercuse
  • Ref 3: Nicole Aubert, le culte de l’urgence

Written By Hervé Basso, Senior Director, EMEA Cloud Services Partnerships, VMware

The post Treibende Kraft beim Aufbau einer französischen Sovereign Cloud sind die Unternehmen appeared first on VMware Cloud Provider Blog.